Sélectionner une page

Rechtzeitig vor Weihnachten kann die Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa GEKE den begehrten Titel „Reformationsstadt Europas“ an sieben weitere Städte vergeben.

 

Mit Český Tĕšín wird die erste tschechische Stadt im Netzwerk der Reformationsstädte begrüßt. „Es freut uns ganz besonders, dass die Kirchen und Stadtregierungen der zwischen Polen und Tschechien geteilten Stadt Teschen sich zusammentun wollen, um das 500. Jubiläum der Reformation gemeinsam zu begehen“, sagt der Generalsekretär der GEKE, Bischof Dr. Michael Bünker. „Dafür war das Städteprojekt der GEKE der entscheidende letzte Anstoß.“ Cieszyn (PL) hatte den Titel bereits im Lauf des Jahres 2015 erhalten.

 

Eine Besonderheit stellen die geplanten Aktivitäten in St Andrews in Schottland, erster „Reformationsstadt Europas“ auf den britischen Inseln, dar: öffentlicher Partner der Church of Scotland ist hier die traditionsreiche Universität. Neben wissenschaftlichen und kulturellen Vorhaben steht ein ökumenischer Gottesdienst am 31. Oktober 2017 unter Beteiligung aller in St Andrews vertretenen Kirchen mit Predigt von Rowan Williams, vormals Erzbischof von Canterbury, auf dem Programm.

 

Auch in La Rochelle, der während der Religionskriege im siebzehnten Jahrhundert mehrfach belagerten französischen Hafenstadt, kommt es zu einer ökumenischen Kooperation aus Anlass des 500. Reformationsjubiläums. „Die Vereinigten Protestantischen Kirchen in La Rochelle und die Katholische Diözese werden die Geschichte der Hugenotten gemeinsam aufgreifen“, berichtet Generalsekretär Bünker. „Die Erinnerungskultur soll dabei den ökumenischen Entwicklungen und Fortschritten zwischen den Kirchen bis zum heutigen Tag Rechnung tragen.“

 

Einen großen geographischen Schritt machen die „Reformationsstädte“ ins Baltikum, wo Tallinn (EE) den Titel erhält. „Bereits 1523 wurde in Reval, wie die Stadt damals hieß, evangelisch gepredigt“, erläutert Bünker.

 

Bern (CH), Bernburg an der Saale und Zwickau (beide DE) verstärken das bereits starke Kontingent deutscher bzw. Schweizer Städte im Netzwerk der europäischen Reformationsstädte.

 

„Unmittelbar nach Jahreswechsel werden die Vorgespräche mit Ljubljana/Laibach, einer Wirkungsstätte von Primus Truber, und Puconci, beide in Slowenien, abgeschlossen sein“, sagt GEKE-Generalsekretär Bünker. „Wir starten also mit 50 Reformationsstädten in 13 europäischen Ländern ins Jahr 2016. Und freuen uns auf viele weitere Städte.“